„Scoil Acla“ Musikwoche eröffnet

27. Juli 2009

Eröffnung der Scoil Acla Musikwoche

Eröffnung der Scoil Acla Musikwoche

Am Abend wurde offiziell der Beginn der einwöchigen Musikwoche „Scoil Acla“ in Gielty’s Pub in Dooagh auf Achill Island eingeläutet.  Die Eröffnungsworte sprach der bekannte Musiker, Komponist und Filmemacher Peadar Ó Riada aus Cork. Musik sei mehr als Noten, sagte er. Man müsse all seine Gefühle in die Musik legen. Und seine Worte setzte er dann auch gleich in die Tat um, als er auf einem extra für die  Eröffnung aus Galway herangebrachten Piano einige langsame traditionelle Stücke spielte. Danach zeigte der Dudelsackspieler Mick O’Brien noch sein Können, und nach ca. 2 Stunden war dann der offizielle Teil vorbei und man ging nahtlos in den Tanz-, Musizier-, und Trinkmodus über. Die nächste Woche wird voll im Zeichen der Kunst stehen: vormittags kann man Musik-, Sing-, Tanz-, oder Schreibkurse belegen. Abends wird dann traditionelle Musik aus den Pubs erklingen. Hier ein Link zu Musik in Achill.

Achill Halbmarathon

Achill Marathon

4. Achill Halbmarathon

Am 4. Juli 2009 um kurz nach 11 Uhr fiel der Startschuss zum vierten Achill Halbmarathon. Zweitausend Läufer machten sich bei bewölktem Wetter und knapp 19 Grad auf den Weg von Keel über  Bunnacurry, Valley und Dugort zurück nach Keel.  Als der schnellste Läufer (1:15)  und die schnellste Läuferin (1:17) über die Ziellinie liefen, schien bereits die Sonne. Schöne Wellen lockten die Läufer nach einer kleinen Verschnaufpause an den Essenständen an den Strand zum Baden.  Nach der Siegerehrung leerte sich allmählich die große Wiese um das Festzelt, und ab 17 Uhr fanden sich dann die meisten Läufer in Restaurants und Pubs wieder.  Das Tourismusbüro von Achill kann zufrieden sein: Alle Betten der Insel belegt, der Halbmarathon lief rund, das Wetter spielte mit und die Stimmung war prima. Eine bessere Werbung für die Insel kann man sich nicht wünschen.

Sommer-Sonnenwende

23. Juni 2009

Mittsommernacht

Mittsommernacht

In Achill feiert jedes Dorf die „St. John’s Night“. Es ist praktisch ein heidnisch-christliches „Doppelfest“, an dem sowohl der astronomische Sommerbeginn um Mitternacht des 23./24. Juni als auch der Geburtstag Johannes des Täufers gefeiert werden. In den Tagen vor dem 23. Juni entstehen auf freien Flächen in den Dörfern meterhohe Haufen von Matratzen, Mobiliar, trockenem abgeholzten Gebüsch, Paletten, Verpackungsmaterialien und allerlei mehr. Es ist eine Art Wettstreit, welches Dorf das größte Feuer hat. Um Mitternacht des 23. Juni werden die Haufen in Brand gesteckt. Nicht selten allerdings sind diese Haufen schon die zweiten Haufen, erinnern sich die älteren Einwohner mit einem Lächeln in den Augen. Denn es sei fast schon eine Tradition, dass die Jugendlichen eines Dorfes versuchen, den „gegnerischen“ Haufen bereits eine Nacht vorher in Brand zu stecken, in der Hoffnung, dass der eigene dann der größte ist. Und auch dieses Jahr wird diese gute alte Tradition fortgeführt:  John sitzt am Mittag des 23. auf seinem Traktor. Matratzen und Holzlatten stapeln sich auf dem Anhänger. Er ist auf dem Weg zum ehemals ansehnlichen Haufen des Dorfes Dooagh, von dem nur noch einige rauchende Sprungfedern und Bettgestelle übrig geblieben sind . „Wenn ich die Burschen aus Keel erwische“,  droht er augenzwinkernd und legt mit seinen Matratzen die Basis für einen neuen Haufen.

Der Sommer hält Einkehr

1. Juni 2009

Eisverkäufer in Keel

Eisverkäufer in Keel

Pünktlich zum Beginn des June Bank Holiday Weekend kam der Sommer nach Achill – und der Eisverkäufer! Vier Tage lang waren die Campingplätze, Ferienhäuser, B&Bs, Pubs und Strände voll. Surfer, Gleitdrachenflieger, Strandspaziergänger, Kinder mit Schaufeln und Gummibooten –  alles war vorhanden. Und auch wenn in Keem Bay die Wassertemperatur mit schnattrigen 13 Grad angegeben war, wagten doch viele unter Kreischen den Sprung ins kühle Nass!

Riesenhaie wieder da!

15. Mai 2009

Riesenhai in Keem

Riesenhai in Keem

Die Fischer in ihren Booten sahen sie in der letzten Woche zuerst.  Vorgestern waren sie auch in der Bucht von Keem am westlichen Zipfel von Achill zu sehen. Riesenhaie. Nach dem zweiten Weltkrieg bis in die 70er Jahre in der Keem Bucht noch gejagt, blieben sie danach viele Jahre weg. Im Jahre 2008 waren sie schon häufig vor der Küste zu sehen. Dieses Jahr sind sie nun wieder da – die bis zu 12 m langen „basking sharks“, Riesenhaie, die im flachen Wasser mit aufgerissenen Mäulern Plankton aus dem Wasser filtern. Also, Fernglas einpacken, wer zur Keem Bay fährt!

Achill Walks Festival

Achill Walks Festival

Achill Walks Festival

Vom 1. – 4. Mai findet auf Achill wieder ein Wanderfestival statt. Am 1. Mai gibt es zunächst abends eine Begrüßung, während der man die Wanderführer und auch andere Wanderer kennenlernen kann. Am 2. und 3. Mai haben Sie dann die Auswahl zwischen jeweils drei angebotenen Wanderungen, und am 4. Mai ist eine Wanderung auf den Berg Slievemore vorgesehen. Die geführten Wanderungen bzw. der Ausflug auf die Insel Clare Island kosten zwischen 10 und 30 Euro. Mehr Informationen finden Sie auf der Seite von Achill Tourism.

Achill in der BRIGITTE

Familienurlaub – getrennt“ ist der Titel einer sehr amüsant geschriebenen Geschichte in der Online-Ausgabe der BRIGITTE. Der Vater verbringt den Urlaub mit den beiden Jungen in Deutschland und die Mutter fährt allein nach Irland. Natürlich sucht sie sich zum Ausruhen eine tolle Ecke aus: County Mayo und Achill. Während die Mutter zusehends entspannter wird, sehnt sich der Vater am Ende seines Urlaubes nach Schlaf.

Blauer Himmel, Meer und Berge

28. März 2009

Lough Nakeeroge

Lough Nakeeroge

„Blauer Himmel, Meer und Berge“. Das ist die Überschrift des einseitigen Artikels über Achill in der Printausgabe der Irish Times vom 28. März 2009. Achill mag Erinnerungen an vergangene Urlaube mit peitschendem Regen und heulendem Wind wecken, schreibt die Journalistin Deirdre Davys. Aber an guten Tagen erinnert die Insel an Kreta! Klettern Sie auf einen beliebigen Berg und ein Panorama von blauem Meer, Himmel und Bergen baut sich vor Ihnen auf.  Spätestens jetzt werden Sie wissen, warum Sie wieder gekommen sind. Davys beschreibt eine Wanderung für einen solchen Sonnentag vom Dorf Dooagh über den See Nakeeroge zum Karsee Bunnafreva. Eine sehr lohnenswerte Wanderung, die allerdings nur mit Karte und mit einer gewissen Kondition und Trittfestigkeit (steile Abschnitte) angegangen werden sollte.

St. Patrick’s Day in Achill

17. März 2009

St. Patrick's Day

St. Patrick's Day

Es ist ein wunderschöner Morgen. Langsam kriecht die Sonne hinter den Minaun Cliffs hervor. Trotz der frühen Stunde, es ist halb 8, sind schon einige Menschen auf den Beinen. Sie tragen Röcke. Pardon: Kilts!! Und ihre Dudelsäcke. Dudelnd marschieren sie die Hauptstraße entlang. Menschen stehen in den Türen ihrer Häuser und winken ihnen zu. Überall hängen grün-weiss-orange Wimpel und Fahnen. Um 9 Uhr ist Messe. Vor der Kirche treffen sich die vier Dudelsack-Bands der Insel und spielen gemeinsam auf. Nach der Messe geht’s gemeinsam zu einer anderen Kirche, vor der jede Band einige Melodien spielt. Dann, nach dem Gottesdienst, spielen die Bands noch einmal alle zusammen bevor sie wieder in ihre Heimatdörfer zurück kehren. Mittlerweile ist es später Nachmittag. Man zieht sich zum Entspannen und Feiern in die Pubs zurück. Die Dudelsackmusik klingt bis in die späten Stunden über die Insel. Und auch im Schlaf hört man noch Musik.

Königliche Flaschenpost

28. Februar 2009

angespülte Flaschenpost

angespülte Flaschenpost

Auch in Zeiten der E-Mail gibt es sie noch, die gute alte Flaschenpost! Ein Spaziergänger fand am Strand in Keel eine Flasche mit einem zusammengerollten Stück Papier darin. Das Papier entpuppte sich als Briefpapier des Luxusliners „Queen Elizabeth 2„. Die QE2 war am 19. Oktober 2008 auf ihrer letzten Atlantiküberquerung als Frank und Ivo in Champagner-Laune ihre Flaschenpost für einen Freund in Berlin über Bord warfen. Nachdem nun auch der auf Deutsch geschriebene Teil der message in a bottle endlich decodiert werden konnte, steht der Weiterreise des Briefes mit der normalen Post nichts mehr im Wege.

1 11 12 13 14 15