Achill Island hat tolle Sandstrände, eine “Haifisch-Bucht“, eine atemberaubende Küstenstraße, hohe Klippen, weite Moor- und Heidegebiete, das “verlassene Dorf”, das von Heinrich Böll in seinem Buch “Irisches Tagebuch” (1957) beschrieben wurde, einen Wehrturm der “Priatenkönigin” Granuaile aus dem 15. Jh., Hünengräber, kleine Häfen und vieles mehr.

Sie können auf Achill bequem eine Woche füllen mit dem Erwandern von Hügeln und Bergen, Strandspaziergängen, Pubbesuchen, Entspannen im Café oder Aktivitäten wie Surfen, Baden und Fahrradfahren.

.

Küstenstraße "Atlantic Drive"

Küstenstraße "Atlantic Drive"

Wenn Sie nur für einen Tag auf Achill sind, dann sollten Sie unbedingt ein Teilstück des Atlantic Drive entlangfahren. Diese 19 km lange Küstenroute beginnt am Achill Sound (Gob a’Choire) und führt Sie zu einem alten Friedhof, zu einem Wehrturm aus dem 15. Jahrhundert und schließlich entlang spektakulärer Klippen wieder zurück zur Hauptstraße . -> Hier lesen Sie mehr

.

Strand in Keel

Strand in Keel

Achills längster Sandstrand ist der Strand in Keel. Auch wenn Sie nur wenig Zeit haben, sollten Sie das Panorama, das sich Ihnen hier bietet, nicht verpassen! Der Strand ist im Sommer nicht nur bei Wassersportlern und Badewütigen sehr beliebt sondern auch bei Familien mit Kindern, da das Wasser sehr flach ist und die langgezogenen Wellen zum Plantschen einladen.  ->Hier lesen Sie mehr

.

Bucht in Keem

Bucht in Keem

Ganz im Westen der Insel liegt eine traumhafte Bucht mit klarem Wasser.  Wer die 200-300 m hohen Klippen hinaufgeht, wird mit einem tollen Ausblick belohnt. Früher schwammen in dieser Bucht Riesenhaie auf der Suche nach Plankton ein und aus – und wurden von Fischern harpuniert. Die Jagd ist seit Jahren vorbei und die Haie lassen sich hier wieder blicken. -> Hier lesen Sie mehr

.

Das verlassene Dorf

Das verlassene Dorf

Heinrich Böll beschrieb das verlassene Dorf in seinem Buch “Das irische Tagebuch” als Skelett einer menschlichen Siedlung. In der Tat erscheinen die über 80 Ruinen wie ein Rückgrat, das  am Fuße des Berges Slievemore liegt. Von Keel oder Dooagh aus kann man eine schöne Wanderung auf einem Pfad machen, der an den Ruinen vorbei führt.   -> Hier lesen Sie  mehr

.


.

Umgebung

Die Grafschaft Mayo hält neben Achill Island noch andere “Highlights” für Sie bereit.

.

Island hopping: Von Achill Island nach Clare Island

Wer von Inseln nicht genug bekommen kann, fährt von Achill um die Clew Bay mit ihren vielen kleinen Inseln herum nach Louisburgh und dort zum Roonagh Pier, von wo die O’Malley’s Ferries regelmäßig von Mai bis September mindestens drei Abfahrten täglich nach Clare Island anbieten. Fahrtzeit ist 15 Minuten. Fahrpreis hin und zurück für 1 Erwachsenen = 15 Euro.

Die Strecke (ca. 70 km) führt über Mulranny, Newport, Westport, vorbei am Croagh Patrick, Louisburgh und dann zum Roonagh Pier.

>> Lesen Sie mehr über diese Tour und über Clare Island

.
.

Ballycroy Nationalpark: Ökologische Nische mit freiem Eintritt

Seit dem 20. August 2009 hat der Ballycroy Nationalpark seine Pforten geöffnet. Er umfasst eines der letzten intakten Moorgebiete in Westeuropa und ist besonders für Ornithologen sehr interessant. Neben den vielen Wandervogelarten sagen sich hier Fuchs, Dachs, Hase, Otter, Spitzmaus und Fledermaus gute Nacht.

Sie können sowohl selbst im Gebiet des Parkes herumstreichen (es ist dort moorig und holprig, also bitte ans richtige Schuhwerk denken!) als auch an kurzen geführte Touren teilnehmen. Im Oktober 2009 stehen z.B. ein Guided Nature Walk auf dem Programm. Er dauert  ca. 1 Stunde und Sie lernen das Moor und seine Pflanzen und Tiere kennen. Oder der Bog Detective Walk, auf dem Sie ca. 1 – 2 Stunden Sherlock-Holmes-artig das Moor und seine Eigenheiten erkunden.

Ballycroy NP Besucherzentrum

Ballycroy NP Besucherzentrum

Der Park liegt im Dorf Ballycroy an der N59 zwischen Mulranny und Bangor, also ca. 25 Minuten von der Brücke in Achill entfernt. Das Besucherzentrum hat eine kleine Ausstellungsfläche im Untergeschoss (Beschreibungen / Tonaufnahmen in Englisch und Irisch) und eine helle, freundliche Caféteria im 1. Stock.

.

.

.

Wenn Sie sich auch für Nationalparks in anderen Teilen Irlands interessieren, könnte meine Liste mit den “1o schönsten Naturparadiesen in Irland” für Sie ein guter Einstieg sein.