Ruinen am Fuße des Slievemore

Ruinen am Fuße des Slievemore

Das Verlassene Dorf oder “deserted village” erstreckt sich über ca. 1,5 km entlang des Südhangs des Berges Slievemore. Heinrich Böll beschrieb es in seinem Irischen Tagebuch vor über 50 Jahren als “Skelett einer menschlichen Siedlung.”  Vermutlich hat sich hier in den letzten 50 Jahren nicht viel verändert. Über 80 Steinhäuser ohne Dach liegen mit ihren Giebelseiten nach Süden zeigend am Berghang westlich vom Friedhof. Einige Ruinen liegen noch östlich des Friedhofes, sind aber nicht so leicht zugänglich.

.

Ausgrabungen am verlassenen Dorf

Ausgrabungen am verlassenen Dorf

Wieso und wann das Dorf  verlassen wurde, ist nicht ganz klar. Doch seit 1991 arbeiten Experten der Achill Archaeological Field School in Dooagh daran, Antworten auf diese und andere Fragen zu finden. Aufgrund von Ausgrabungsfunden können sie sagen, dass das Dorf nicht vor 1750 bewohnt wurde und irgendwann in den 1850ern verlassen wurde. Jeden Sommer kommen Gruppen von internationalen Studenten nach Achill, um nach Spuren von all denen zu suchen, die am Hang des Berges Slievemore gesiedelt haben. Von den jungsteinzeitlichen Bauern, die ihre Feldmauern und Hühnengräber vor 5000 Jahren anlegten, bis zu den Familien, die im 18. und 19 Jh. die Steinhäuser bauten und dann sang- und klanglos verschwanden.

.

Wanderweg entlang des Dorfes

Wanderweg entlang des Dorfes

Von Keel aus kann man eine schöne Rundwanderung machen, die über das verlassene Dorf nach Dooagh führt. Von Dooagh kann man dann entweder an der Straße oder an der Küste zurück nach Keel gehen. Wanderroute: Von Keel geht es entlang der geteerten Straße in Richtung Norden zum Hang des Slievemore und zum alten und neuen Friedhof. Dort dem breiten sandigen Weg nach Westen folgen, der sich unterhalb der Ruinen entlang zieht.

.

.

.

Alter Quarz-Steinbruch

Alter Quarz-Steinbruch

Nachdem man die letzten Ruinen hinter sich gelassen hat kommen weiße Hügel in Sicht: ein altes Quarzabbau-Gebiet. Darauf zuhalten. Von der Quarzgrube hat man eine schöne Aussicht nach Norden auf das Meer und auf einige Inseln. Von dort nach Süden wenden und auf einer schnurgeraden Schotterstraße erreicht man dann Dooagh.

.

.

Eindrücke vom Deserted Village

Bitte klicken Sie ein Bild an, um es zu vergrößern.