Reisen nach Irland im Jahr des Schafes!

20. Februar 2015

Das Jahr des Schafes

Das Jahr des Schafes

Das chinesische Jahr des Schafes ist angebrochen. Wenn das kein Zeichen ist, dieses Jahr Irland einen Besuch abzustatten!! 🙂 Zum Beispiel im Juni, wenn die kleinen Lämmer herum hopsen, die Blumen blühen und das Wetter meist stabil ist. Ich biete vom 20. – 27. Juni 2015 eine Wanderwoche auf Achill an. Mitten drin liegt der längste Tag des Jahres, an dem auf Achill spät am Abend „bonfires“ angzündet werden. Wenn Sie Lust auf Fahrrad fahren haben, kommen Sie doch im Juni mit auf die einwöchige Radtour durch Nord-Mayo. Sie werden sich an der spektakulären Küstenlinie nicht satt sehen können!

Wanderreise auf Achill im Juni

Wandertour auf Achill

Wandertour auf Achill

Eine Woche auf Achill wandern und radeln: vom 22. – 29. Juni 2013. Sie wohnen in einem kleinen Hotel in Keel mit Blick auf den langen Sandstrand und die Klippen. Tagsüber werden wir durch tolle Natur wandern (normale Bürokondition reicht) und abends die Geselligkeit in den Pubs genießen (auch hier reicht normale Kondition 🙂 ).

Unsere Fahrradtour führt uns entlang einer stillgelegten Eisenbahnstrecke ins schöne Städtchen Westport. Die Strecke (42 km) ist flach, liegt abseits vom Autoverkehr und bietet tolle Ausblicke auf den Croagh Patrick und die Clew Bay. Keine Sorge, auf dem Rückweg werden wir abgeholt. 42 km reichen für einen Tag! 🙂

Ich freue mich darauf, Ihnen „meine“ Insel zu zeigen. Tourinformationen gibt es auf der Webseite des Veranstalters.

Johannisnacht in Achill

23. Juni 2012

Johannisfeuer auf Achill

Johannisfeuer auf Achill

In der Nacht vom 23. auf den 24. Juni wurden auf Achill viele kleine und große Feuer angezündet, um der Geburt Johannes des Täufers zu gedenken („St. John’s Night“) und die Sommersonnenwende zu feiern. Viele Schüler feierten um das Feuer herum bis in die frühen Morgenstunden ein anderes Ereignis: Ihr Abitur! 🙂

Sommer-Sonnenwende

23. Juni 2009

Mittsommernacht

Mittsommernacht

In Achill feiert jedes Dorf die „St. John’s Night“. Es ist praktisch ein heidnisch-christliches „Doppelfest“, an dem sowohl der astronomische Sommerbeginn um Mitternacht des 23./24. Juni als auch der Geburtstag Johannes des Täufers gefeiert werden. In den Tagen vor dem 23. Juni entstehen auf freien Flächen in den Dörfern meterhohe Haufen von Matratzen, Mobiliar, trockenem abgeholzten Gebüsch, Paletten, Verpackungsmaterialien und allerlei mehr. Es ist eine Art Wettstreit, welches Dorf das größte Feuer hat. Um Mitternacht des 23. Juni werden die Haufen in Brand gesteckt. Nicht selten allerdings sind diese Haufen schon die zweiten Haufen, erinnern sich die älteren Einwohner mit einem Lächeln in den Augen. Denn es sei fast schon eine Tradition, dass die Jugendlichen eines Dorfes versuchen, den „gegnerischen“ Haufen bereits eine Nacht vorher in Brand zu stecken, in der Hoffnung, dass der eigene dann der größte ist. Und auch dieses Jahr wird diese gute alte Tradition fortgeführt:  John sitzt am Mittag des 23. auf seinem Traktor. Matratzen und Holzlatten stapeln sich auf dem Anhänger. Er ist auf dem Weg zum ehemals ansehnlichen Haufen des Dorfes Dooagh, von dem nur noch einige rauchende Sprungfedern und Bettgestelle übrig geblieben sind . „Wenn ich die Burschen aus Keel erwische“,  droht er augenzwinkernd und legt mit seinen Matratzen die Basis für einen neuen Haufen.