Vor 10 Jahren: Über 1000 Blechflöten am Strand – ein Weltrekordversuch

Weltrekordversuch am Strand von Keel auf Achill Island
31. Juli 2010: Schaffen wir es, in das Guinness Book of Records zu kommen?

31. Juli 2020 //

Zehn Jahre ist das jetzt her. Auf den Tag. So viele Menschen hatte ich vor dem 31. Juli 2010 noch nie am Strand von Keel gesehen. Seit dem Vormittag bewegte sich ein steter Strom von Menschen über die Dünen hin zum breiten Sandstrand. So um die 2000 Personen waren es, schätzten die Veranstalter. Rund die Hälfte von ihnen hatte die typischen irischen Blechflöten in der Hand und waren auch gewillt, sie zu benutzen. Denn es ging um nichts weniger als einen Weltrekordversuch!

Zum einhundertjähren Bestehen der Musik- und Kulturwoche „Scoil Acla“ im Sommer 2010 dachten sich die Organisatoren etwas ganz Besonderes aus. Sie wollten vesuchen, ins Guinness Buch der Rekorde zu kommen. Und so ging im Frühjahr 2010 von Achill Island ein Ruf in die ganze Welt hinaus, man möge mit einer tin whistle bewaffnet am 31. Juli zum Strand von Keel kommen, um dort gemeinsam das Lied „Fáinne Geal an Lae“ („The Dawning of the Day“) zu flöten. Die Melodie ist eingängig und den meisten Iren bekannt. Für all diejenigen, die das Lied nicht kannten oder noch üben wollten, wurde auf youtube ein kleines Lern-Video bereitgestellt. Nichts wurde dem Zufall überlassen. Es sollte die größte Gruppe werden, die am selben Ort das selbe Lied spielt.

Meine beiden Freundinnen und ich probten zusammen im Haus in Keel. Alle von uns hatten in der Schulzeit schon ein bisschen Blockflöte gespielt. Aber die tin whistle ist eine D-Flöte und hat ein Loch weniger. Schon eine kleine Herausforderung für das Hirn! Wieder und wieder spielten wir das Lied, bis wir es auswendig konnten und uns die Melodie im Schlaf verfolgte. Wir waren bereit! Also auf zum Strand.

Wir bekamen einen grünen runden Sticker mit einer „Startummer“ auf unsere Flöte geklebt und waren somit offizielle und gezählte Teilnehmerinnen. Auf den Dünen stand der inselbekannte John „Twin“ McNamara und schickte über ein Mikrofon Anweisungen in die Menge. Da das Lied recht kurz ist, musste es drei Mal hintereinander gespielt werden, um den Anforderungen des Guinness Book of Records zu entsprechen. Eine kurze Probe noch und dann ging es los – auf drei: a h’aon, a dó, a trí….

Wie sich das anhörte, fragt ihr? Schaut das Video an, das auf der facebook Seite der „Scoil Acla“ zu sehen ist. Das gibt Aufschluss 🙂

Ach ja: Im März 2011 bestätigte uns das Guinness Buch der Rekorde, dass wir mit 1.015 Blechflötenspielerinnen und -spielern das größte Tin Whistle Ensemble sind. Ta-daaaaa!

| Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben