Wegen Überfüllung geschlossen

Selbst abends um 22 Uhr ist die Bucht von Keem noch voll. Das Übernachtungsverbot wird ignoriert.

Der erste Montag im Juni ist in Irland ein Feiertag, ein „bank holiday“. Bereits am Freitag sind die Straßen nach Achill Island voll, alle wollen den Sommer genießen, der plötzlich über das Land hereinbricht. Schnell ins Auto und gen Westen fahren, zu Achills tollen Sandstränden. Und dann passiert, was passieren muss, wenn alle dieselbe Idee zur selben Zeit haben: der Platz wird knapp!

Die Parkplätze unten an der Bucht sind belegt, die Straße bis weit hinauf ist nur noch einspurig befahrbar. Alles zugeparkt. Selbst die Einfahrt zu einem Privathaus. Nicht auszudenken, wenn am Strand ein Notfall passierte. Der Krankenwagen käme nicht durch. Doch das stört viele Touristen nicht. Oder sie denken nicht drüber nach. Sie bauen ihre Zelte auf und verbringen die Nacht dort. Wo sollen sie auch hin? Die Campingplätze sind längst ausgebucht, die Unterkünfte belegt. Denn auch die Iren urlauben wegen coronabedingter Reisebeschränkungen im eigenen Land. Und auf Achill wird plötzlich der Platz knapp. Die Polizei reagiert am nächsten Tag und sperrt am Nachmittag die Straße zur Bucht. Genau so, wie sie es am Wochenende davor tat. Und im letzten Jahr, als zu den vielen Touristen auch noch Wasserknappheit kam. Es scheint, die Bezirksverwaltung (Mayo County Council) hat noch keinen Plan, wie man die Touristenströme in der Hauptsaison lenkt. Stimmen werden laut, man könnte doch das Übernachtungsverbot mal von polizeilicher Seite anwenden, statt beide Augen zuzudrücken.

Einer, der das Verkehrsproblem erkannt und reagiert hat, ist Michael. Sein Keem Bay Shuttlebus fährt seit Anfang Juni Passagiere für 5€ von beiden Zeltplätzen der Insel und von verschiedenen anderen Sammelstellen zur Bucht von Keem und wieder zurück. Und auch die Einheimischen, von denen die meisten die touristisch überlaufene Bucht in den Sommermonaten meiden, finden Gefallen an dem Shuttlebus. Hält er doch seit Neuestem auch vor einigen Insel-Pubs auf der Strecke zur Bucht! 🙂

Ein Kommentar

  • Ja das finde ich super, wenn nicht alle Autos dorthin fahren dürfen, sondern ein Shuttlebus…

    Toll geschrieben Kerstin, ich mag deine Art zu schreiben 👍👍👍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.